Berichte zu unseren Veranstaltungen 2014

Die Berichte aus den Vorjahren finden Sie gesammelt im Archiv als PDF.

Nikolausball im Restaurant "Ahoi" am 29.11.2014

 

Zum Nikolausball reisten einige schon früher an. Wellness war angesagt, oder ein Spaziergang entlang dem Hafen und/oder Kaffee und Kuchen. So trafen sich einige YCHB-Mitglieder schon vor dem offiziellen Beginn und tauschten die eine oder andere Neuigkeit aus.

Pünktlich auf 18.00h versammelten sich am 29. November die gekommenen Mitglieder des YCHB im festlich geschmückten Restaurant „Ahoi“ bei Schattmaiers‘ in Gohren zum alljährlichen Nikolausball.  Jochen Oehrle hielt eine kurze Ansprache und in Abendrobe und mit Anzug wurde beim Apéro auf das Zusammensein angestossen. Aus der schön gestalteten Menü-Karte wählten die 53 (!) hungrigen Gäste ihr Abendessen aus. Bei lebhaften Gesprächen, die nur durch das gute Essen etwas gedämpft wurden (wir sind ja alle gut erzogen) liessen wir es uns gut gehen.

Hans-Dieter Haid machte uns mit seinen musikalischen Einlagen Laune. Mit seiner Mundharmonika spielte er einige Seemannslieder. Hafenunterricht bekamen wir auch noch in Form einer lustigen Darbietung. Anschliessend sangen wir zusammen ein Medley aus diversen seemännischen Liedern. Damit auch alle mitsingen konnten warf Axel per Beamer die Liedtexte auf die bereitgestellte Leinwand.

Erich Schneider spielte anschliessend mit Musik zum Tanz auf. Wie es der Tradition entspricht, eröffnete unser Ehrenpräsident Hans-Dieter Reinhard mit seiner Gattin Renate  die Tanzrunde. Auch andere Paare fanden den Weg auf das „Ahoi“-Parkett, was sich sehr gut zum Tanzen eignet. Derweil gingen die angeregten Unterhaltungen weiter. Wie von vielen gewünscht, hielt sich Erich mit der Lautstärke zurück und so konnten die angeregten Unterhaltungen auch gut weitergeführt werden. Wie das so ist hielt sich der „harte Kern“ noch weit nach Mitternacht und bemühte sich das Schattmaier-Team beim Aufdecken für das Frühstück möglichst wenig zu behindern.

Am Sonntag Morgen waren die ersten auch schon früh beim Frühstück. Die meisten kamen etwas später von oben aus den Zimmern. Beim reichen Frühstücksbuffet und schönem Sonnenschein genossen wir das Beisammensein. Ein Lob auf das Schattmaier-Team, was uns rundherum sehr professionell versorgt hat!

Nach dem Auschecken trafen wir uns nochmals auf dem Ultramarin-Weihnachtsmarkt. Im und vor dem Laden konnten wir ungestört stöbern und das eine und andere Weihnachtsgeschenk besorgen. Dann war aber langsam wirklich Schluss und nach und nach traten wir den Heimweg an, aber nicht ohne darauf hinzuweisen, dass wir uns im März wieder auf dem Hochhäderich sehen!

(AEG)

Absegeln nach Bregenz am 13.09.2014

24 Std. Dauerregen beherrschte das Wettergeschehen von Freitag- bis Samstagmorgen. Im Glauben an die positive Wetterprognose machten sich 5 Schiffe auf nach Bregenz. Die Wolken verzogen sich nach dem Auslaufen schnell und die Sonne kam heraus, aber mangels Wind benutzen die meisten den Motor für die Überfahrt. In Bregenz angekommen, trafen wir uns zu einem kleinen Umtrunk am Gästesteg und weitere Mitglieder, die mit dem Auto anreisten stießen dazu. Nach dem Abendessen im Clubrestaurant, warfen sich alle in „Schale“ und machten sich zu Fuß auf zum Spielcasino. Bei einem Glas Sekt erklärte uns ein sehr netter Croupier die Regeln der Hauptspiele „Roulette“ und „Black Jack“. Dann konnten wir uns auch schon mit den im Eintrittspreis enthaltenen Spieljetons an die Tische begeben. Während manche schon nach wenigen Runden ihre Einsätze verloren, wechselte bei anderen Glück und Pech und manche erspielten sich sogar das 2-3 fache ihres Einsatzes. Sibylle Egger platzierte ihren Sonderchip glücklich am Roulette und gewann 1 Flasche Sekt.

Groß war das Erstaunen als bei der 2. Sonderverlosung des Abends der Name von Benita Denninger ausgerufen wurde. Zusammen mit 2 weiteren Gästen durfte sie einen Umschlag ziehen – und erwischte den Hauptgewinn: 1300€ ! die sie sich überglücklich statt in Jetons, direkt in Bar auszahlen ließ. Nun waren wir alle der Ansicht, Fortuna nicht weiter herauszufordern und begaben uns in der lauen Spätsommernacht zu Fuß zurück zu den Schiffen. Der Sonntagmorgen begrüßte uns mit herrlichem Sonnenschein und auf der Rückfahrt in den Heimathafen gesellte sich ein schöner Nordwind dazu, so daß doch noch „abgesegelt“ werden konnte. Danke an Helga für die tolle Idee und Organisation.

                                                                                        (JO)

Vereinstreffen mit dem NSSC am 15.08.2014

Jugendsegeltag

Der diesjährige Jugendsegelevent fand am Samstag 28.6.2014 in Kirchberg statt. Aufgrund der schlechten Wettervorhersage für den Sonntag (die dann auch so zutraf) verkürzten wir den eigentlich für das ganze Wochenende geplanten Event auf einen Tag. Dafür hatten wir aber am Samstag perfekte Bedingungen mit 4 begeisterten Jugendseglerinnen.

Bei leichtem aber konstantem Morgenwind hieß es nach einer sehr kurzen Theorieeinheit so schnell wie möglich aufs Wasser. Die Boote (Hobie Cat 16 und Laser 2) waren bereits aufgeriggt, schnell bildeten sich die Mannschaften und eifrig wurde gesegelt und Manöver geübt. 

 Nach einer kurzen Mittagspause im Hafencafe, während der es windstill war, drehte der Wind auf Südwest und nahm im Nachmittagsverlauf konstant zu.  Die Boote, Skipper und Mannschaften wurden munter durch gewechselt und die Mädchen konnten erste Erfahrungen im Trapezsegeln machen.

Pünktlich zur vorgesehenen Grillzeit mit Würstchen und Stockbrot schlief der Wind nach einem letzten starken Aufbäumen komplett ein.  Der rundum gelungene Tag wurde mit einem kleinen Segelquiz beendet. 

Vielen Dank an Berna, Lara, Mansa und Victoria fürs tolle Mitmachen sowie an Andi und Christof fürs Mitskippern und die Laser 2.

(SK)

Flottilienausfahrt 2014

Unsere Flottilienausfahrt führte uns dieses Jahr in die Häfen von Güttingen, Konstanz und Meersburg.

Los ging’s am Donnerstag, 29. Mai nach Güttingen. Die meisten kamen unter Segel ein gutes Stück voran, der Rest wurde motort. 8 Schiffe lagen am Nachmittag im idyllisch gelegenen Hafen. Aufgrund des Feiertags wurde im Kieswerk nebenan nicht gearbeitet. Wir wurden vom Hafenmeister und Vorsitzenden des örtlichen Segelclubs sehr freundlich empfangen und besprachen die Abendgestaltung. Grillieren war angesagt, die beiden Hafengrills warteten nur darauf befeuert zu werden. Wir auch… Die Besatzungen der 8 Schiffe warteten sehnsüchtig auf unseren Fahrtenwart Matthias und seine Frau Simone. Jeder hatte sein eigenes Grillgut dabei, aber Matthias die Kohle! Eifrig wurde mit der neusten und super ausgestatteten Ferngläsergeneration Ausschau nach dem gelben Schiff gehalten – doch vergebens. Stunde um Stunde verging bis der Ruf erschallte: „Da sind sie!“. Und tatsächlich: aus Richtung Friedrichshafen kam das ersehnte Schiff. Nach einem perfektem Anlegemanöver wurde dann auch zügig ein kleines Fässchen Bier angestochen und die Kohle angezündet. Glut und Temperatur erreichten ihre richtigen Zustände und so konnte mit dem Grillieren begonnen werden. Das war dann sehr gemütlich, die mitgebrachten Grillsachen und Beilagen schmeckten zu den vor Ort bezogenen Getränken hervorragend. Nach einem gemütlichen, aber nicht ganz so warmen Abend wurde noch aufgeräumt und auf die Schiffe verholt.

Am Freitag, 30. Mai ging es nach Konstanz zum DSCM. Die 1. Welle ging vor einer Böenwolke, die 2. Welle verliess nach dieser Wolke den Hafen, Jochen und Andi in Richtung Gohren. Mit wechselnden Winden in Stärke und Richtung war die Fahrt etwas holprig. Den Hafen Güttingen konnten wir mit dem Wissen um unsere neuen Stegplätze in Konstanz verlassen. Wir wussten schon vor Abfahrt unsere Plätze beim DSCM. Was für ein Service! Nach Stadtrundgang und diversen Shopping-Aktivitäten trafen wir uns in der Hafenhalle zum Abendessen. Hans hatte für uns reserviert und so konnten wir in dem vollen Restaurant schön zusammensitzen und klönen. Renate und Hans-Dieter kamen zum Abendessen, Irmengard und Erich stiessen zur Ausfahrt hinzu. Der harte Kern verliess das Lokal, nachdem die Angestellten wirklich nichts mehr zu verräumen hatten…

Der Samstag, 31. Mai begrüsste uns mit bestem Sonnenscheinwetter und ein wenig Wind. Gemütlich machte sich die Flottilie nach und nach auf den Weg. Mit achterlichen Winden und teils mit Spi, die Kursschiffe voll und das Wasser flach ging es bei tollem Sonnenschein Richtung Meersburg. Leider verliessen uns Christl und Max Richtung Langenargen.

Im Waschpätzle füllten sich im Laufe des Nachmittags die Gassen, so dass nicht jedes Schiff einen Stegplatz hatte. Meersburg ist ein stark besuchter Hafen. Erich hatte für uns in der Pizzeria direkt am Bundesbahnhafen reserviert und so verbrachten wir einen schönen Abend zusammen.

Sonntag, 1. Juni startete warm und sehr schön, leider nicht mit viel Wind. Direkt am Ufer entlang ging ein kleiner thermischer Hauch, aber für die Strecke nach Gohren war das einfach zu wenig. Axel bog in Kirchberg ab, die anderen liefen früher oder später mit Motor in Gohren ein.

Tja, ein superschönes Wochenende das viel zu schnell zu Ende ging. Herzlichen Dank an Matthias und Simone und alle Teilnehmenden!

(AEG)

Ansegeln nach Steinach 10.-11. März 2014

Unser Ziel war der Hafen in Steinach, nachdem die ursprünglich geplante Ausfahrt nach FN wegen Hafenbelegung nicht angelaufen werden konnte.

Morgens "segelten" 9 Boote über den See nach Steinach, bei keinem bis schwachen Wind. So waren die meisten relativ früh da. Unser Fahrtenwart traft pünktlich um ca. 15 Uhr ein. Sogleich konnten Fisch- und Salamibrötchen vertilgt werden.

Unsere Männer zündelten schon eine Weile am Grillfeuer, da schlechtes Wetter angesagt war. Also wurde auch bald gegrillt.

Getränke gab es auch reichlich, da unser Geburtstagskind Roland zum Sekt einlud.

Bei warmen Wetter saßen wir so in netter Runde bis ca. 21 Uhr am Grillfeuer. Beim Hafenmeister-Häuschen hielten es einige noch länger aus.

Für den Sonntag war viel Wind und Regen angesagt, sogar der Hafenmeister warnte, so dass sehr früh morgens, auch ohne Frühstück, gestartet wurde.

Wir kamen alle noch vor dem großen Sturm im Heimathafen wohlbehalten an.

Es war ein gelungener Auftakt zur Segelsaison.

 

Wir danken unserem Fahrtenwart Matthias für die gute Organisation und Bewirtung.

HL

Ski Yachting auf dem Hochhäderich 15.-16. März 2014

Der Wettergott meinte es echt gut mit uns. Als am Freitag
Mittag die Ersten Clubmitglieder eintrafen, schien die Sonne von einem
wolkenlosen Himmel und der Pistenzustand war für diese Wetterbedingen als
wirklich gut zu bezeichnen. Dieser Zustand wurde von den Ankommenden auch
gleich genutzt, denn die Prognosen waren weniger rosig.

Am Abend hatten sich dann 21 Clubmitglieder zum Essen
versammelt und beim ersten Treffen nach dem Nikolausball gab es auch so Einiges
zu besprechen. Nach dem Essen unterhielten wir uns noch angeregt weiter im
daneben liegendem Raum, der tagsüber als Restaurant dient. Dies, damit schon
der Kaffeetisch für den nächsten Morgen ungestört eingedeckt werden kann.

Der Samstag Morgen zeigte sich leicht grau mit immer wieder
dazwischen kommendem Sonnenschein und starkem Westwind. Die Pistenverhältnisse
waren immer noch gut. So zog es die Ski- und Snowboardfahrer auf die Pisten und
eine andere Gruppe absolvierte einen Rundwanderweg. Nach teilweise
anstrengendem gegen den Wind anlaufen warteten wir darauf, dass unser
Regattawart die Startnummern ausgab und das Rennen beginnen konnte. Wir
verkürzten uns die Zeit mit einem deftigen Mittagessen, das es dort oben schon
legendär was Qualität und Portionen angeht, gibt.

13 LäuferInnen kämpften in zwei Durchgängen um die Medaillen
und Pokale. Bei den Damen kam Lara Knitz auf den obersten Platz auf dem
Stockerl, unser Präsident, Jochen Oehrle gewann die Snowboard-Wertung und bei
den Skifahrern setzte sich mit einem hauchdünnen Vorsprung von 65/100 sec. (Zeitabstand
aus zwei Läufen!) Stefan Knitz vor Thomas Räuber durch. Eine besondere
Erwähnung geht an Engelbert Knitz, der als ältester Teilnehmer wieder einmal
bewies, dass Skifahren und Segeln zwei Sportarten sind, die – zumal in dieser
Kombination als Skiyachting – immer wieder Freude bereiten können.

Die Liste mit den Resultaten gibt's im geschützten Mitgliederbereich unter Regatta - Skiyachting. Die Ausschreibung und Zwischenstand unter Clubmeisterschaft.

Kaum ging der letzte Läufer durch’s Ziel fing es an zu
tröpfeln, aber es hielt noch bis zum späteren Nachmittag, so dass auch nach dem
Rennen noch Ski gefahren werden konnte.

Mit Siegerehrung, Wellness und einem Erholungs-Nickerchen
ging der Nachmittag schnell vorbei. Das Abendessen stand unter dem Motto „una
notta italiana“ und es gab reichlich italienische Köstlichkeiten. Später am
Abend trafen wir uns in der Bar, wo für uns sogar der Kamin angemacht wurde. Hier
wurde sich noch viel unterhalten, bis nach Mitternacht auch hier die Letzten
sich auf den Weg in die Alpenkoje machten.

Sonntagmorgen stand schon ganz im Zeichen des Aufbruchs. Der
Wetteraussichten verhiessen zwar 
Auflockerung, trotzdem fuhr doch die Mehrzahl nach einem ausgiebigen
Frühstücksbuffet Richtung nach Hause, nicht zuletzt um diversen Verpflichtungen
wie Geburtstag besuchen, „Kinder zur Schwester“ zurückzubringen und Wäsche zu
machen.

Besten Dank an Christel und Robert Oehrle, die wieder einmal
ein super schönes Winter-Wochenende für uns organisiert haben! Danke auch an
Hans-Dieter Reinhard und Hans Stark, die als „Hausfotografen“ bleibende
Erinnerungen für uns festgehalten haben. Bis nächstes Jahr, wieder auf dem
Hochhäderich!

(AEG)